Menü

Das Bündnis im Portrait

Eine starke Multi-Stakeholder-Initiative

Das Textilbündnis bringt alle relevanten Akteure zusammen: Unternehmen, Verbände, Nichtregierungsorganisationen, Standardorganisationen, Gewerkschaften und die Bundesregierung.

127
Mitglieder
6
Akteursgruppen
8
Kooperationen

Wie wir arbeiten

Wir legen einen besonderen Schwerpunkt auf die Umsetzung menschenrechtlicher und ökologischer Sorgfaltspflichten in Deutschland, Europa und weltweit. Zusammen mit unseren Mitgliedern fördern wir die Transparenz in Textil-Lieferketten. Vier Fokusthemen prägen die Arbeit im Textilbündnis und das gemeinsame Engagement der Mitglieder. Darüber hinaus gibt es weitere Initiativthemen. Und nicht zuletzt kooperieren wir mit vielen europäischen und internationalen Initiativen und Organisationen.

Unsere Fokusthemen

Mit den Fokusthemen leistet das Textilbündnis einen positiven Beitrag zu zentralen Problemen der weltweiten Textilindustrie. Dazu gehören geringe Löhne, hoher Ressourcenverbrauch und Treibhausgas-Emissionen, geschlechterspezifische Gewalt und Diskriminierung sowie bislang oft fehlende Möglichkeiten, auf Missstände am Arbeitsplatz hinzuweisen.

Für jedes Fokusthema gibt es einen Referenzrahmen. Er bietet inhaltliche Orientierung und stellt die angestrebten Zielmarken und Umsetzungsschritte dar. Hinzu kommen „Individuelle Commitments“ der Mitgliedsunternehmen: Anhand einheitlicher Indikatoren kann jedes Mitglied individuell und das Bündnis aggregiert den Fortschritt in den Fokusthemen messen.  Und nicht zuletzt setzen die Mitglieder gemeinsam Projekte um, die einen messbaren Beitrag zur Erreichung der im Referenzrahmen der jeweiligen Fokusthemen formulierten Ziele leisten.

Existenzsichernde Löhne und Einkaufspraktiken
Weitere Infos, Referenzrahmen und KPI zu Existenzsichernden Löhnen und Einkaufspraktiken
Zum Fokusthema
Kreislaufwirtschaft und Klima
Weitere Infos, Referenzrahmen und KPI zu Kreislaufwirtschaft und Klima
Zum Fokusthema
Geschlechtergerechtigkeit
Weitere Infos, Referenzrahmen und KPI zu Geschlechtergerechtigkeit
Zum Fokusthema
Beschwerdemechanismen und Abhilfe
Weitere Infos, Referenzrahmen und KPI zu Beschwerdemechanismen und Abhilfe
Zum Fokusthema
Existenzsichernde Löhne und Einkaufspraktiken
Kreislaufwirtschaft und Klima
Geschlechtergerechtigkeit
Beschwerdemechanismen und Abhilfe

Bündnisinitiativen und Projekte

Wo einzelne Akteure an Grenzen stoßen, können die Mitglieder gemeinsam bessere Ergebnisse für die Menschen und die Umwelt in den Produktionsländern erreichen. In Bündnisinitiativen und gemeinsamen Projekten engagieren sich mehrere Mitglieder direkt in den Produktionsländern, etwa für existenzsichernde Löhne, ein gutes Abwassermanagement, effektive Beschwerdemechanismen und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen im südindischen Tamil Nadu.

Wir sind dabei

Neueste Beiträge

Neuerungen im Textilbündnis

Aktuelles 16.11.2022 Sorgfaltspflichten, Transparenz und Fokusthemen Neuerungen im Textilbündnis In seiner Sitzung am 28. September 2022 hat der Steuerungskreis ein neues Konzept für das Textilbündnis

Weiterlesen »

Nächste Veranstaltungen

Das Bündnis implementiert bereits Projekte zur Zusammenarbeit mit unternehmensübergreifenden sowie zur Stärkung fabrikinterner und lokaler Beschwerdemechanismen. Ziel ist es, diese künftig gemeinsam weiterzuführen und auszuweiten. Gleichzeitig konnten wir beim Arbeitstreffen im Mai dieses Jahres weitere Best Practices, Herausforderungen und Bedarfe identifizieren. Wie genau diese im Gemeinsamen Engagement ausgestaltet werden können, möchten wir zusammen mit Ihnen erarbeiten. Weitere Infos im Mitgliederbereich.

Das Bündnis implementiert bereits Projekte zu Existenzsichernden Löhnen & Einkaufspraktiken wie beispielsweise das Living Wage Lab und die Learning Implementation Community on Responsible Purchasing Practices. Im Rahmen des Gemeinsamen Engagements möchten wir diese Projekte auch in Zukunft fortführen und ausweiten, aber auch neue Projekte anstoßen. Wie genau diese im Gemeinsamen Engagement ausgestaltet werden können, möchten wir zusammen mit Ihnen in einem interaktiven Workshop erarbeiten. Weitere Infos im Mitgliederbereich.

Die nächste Sitzung der Peer Learning Group Nachhaltige Verpackungen wird sich thematisch mit der Nachhaltigkeitsbewertung von Verpackungen befassen. Hierzu wird Herrn Sittel von der Effizienzagentur NRW einen Gastbeitrag geben. Weitere Informationen finden Sie im Mitgliederbereich.

Wir möchten während der MV die Gelegenheit nutzen, um mit Ihnen zu den vier Fokusthemen zu arbeiten. Es wird daher je eine Session pro Fokusthema geben. Weitere Infos im Mitgliederbereich.

This webinar provides an overview of the obligations under the German Supply Chain Act. The German Governments’ Helpdesk on Business and Human Rights will briefly introduce the BAFA’s catalogue of questions and how companies can fulfil their reporting obligation under the law. The participants will then be invited to ask any questions that they may have about the reporting obligation under the German Supply Chain Act. amfori and the PST will further highlight how their tools can help companies in meeting their due diligence obligations. Details and Registration

Werden Sie Mitglied im Textilbündnis!

Deshalb lohnt sich die Mitgliedschaft

  • Netzwerk

    Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern aus und lernen Sie voneinander - beim Arbeitstreffen, der Mitgliederversammlung, in Strategiekreisen und bei Workshops.

  • Unterstützung

    Das Textilbündnis bietet viele Leitfäden und Handreichungen, Tools und Veranstaltungen an und das Bündnissekretariat steht Ihnen bei Fragen unterstützend zur Seite.

  • Engagement

    Sie können sich mit weiteren Mitgliedern zusammenschließen, um gemeinsame Projekte umzusetzen - zusammen erreichen wir mehr!

So einfach werden Sie Mitglied:

  • Beratungsgespräch

    Beratungsgespräch

    Vereinbaren Sie ein Gespräch mit dem Bündnissekretariat.

  • Mitgliedsantrag

    Mitgliedsantrag

    Füllen Sie den Mitgliedsantrag aus.

  • Aufnahme ins Textilbündnis

    Aufnahme ins Textilbündnis

    Der Steuerungskreis stimmt über die Aufnahme ab.

FAQ

Das Bündnis für nachhaltige Textilien ist eine Multi-Stakeholder-Initiative mit  Mitgliedern aus der Wirtschaft (Unternehmen und Verbände), Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen, Standardorganisationen und der Bundesregierung. Gemeinsam setzen sie sich für eine soziale, ökologische und korruptionsfreie Textil- und Bekleidungsbranche ein. Für die Erreichung seiner Ziele legt das Textilbündnis einen besonderen Schwerpunkt auf die Umsetzung unternehmerischer Sorgfaltspflichten in Deutschland, Europa und weltweit.  Hier finden Sie weitere Informationen zum Textilbündnis.

Angesichts der komplexen globalen Herausforderungen der Textil- und Bekleidungsbranche braucht es für einen echten Wandel die Mitwirkung aller Akteure. Deshalb bringt das Textilbündnis als Multi-Stakeholder-Initiative Unternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie und des Handels mit weiteren Akteuren zusammen, die zum Thema nachhaltige Textilien aktiv sind – darunter Verbände, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Standardorganisationen. Die Bundesregierung wird von drei Bundesministerien vertreten. Darüber hinaus können wissenschaftliche Institutionen oder bundesbehördliche Einrichtungen beratende Mitglieder werden. Weitere Informationen zur Mitgliedschaft

Unternehmen müssen soziale, ökologische und Korruptionsrisiken in ihren Lieferketten analysieren und mindern. Weil bestimmte Risiken in der Textil- und Bekleidungsbranche besonders häufig auftreten, spiegeln sie die Themen wider, an denen die Mitglieder im Textilbündnis gemeinsam arbeiten. Zu den elf Sektorrisiken gehören unter anderem Kinder- und Zwangsarbeit, geschlechtsspezifische Gewalt, Löhne, Chemikalieneinsatz, Umwelt- und Klimaschutz. Darüber hinaus widmen sich die Bündnismitglieder übergeordneten Themen wie Lieferkettentransparenz, Beschwerdemechanismen, Kreislaufwirtschaft, Natur- und Chemiefasern. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den Sektorrisiken, zu Sorgfaltspflichten, SDGs und weiteren Themen, mit denen sich das Bündnis und seine Mitglieder mit unterschiedlicher Intensität befassen.

Für die Mitgliedschaft im Bündnis für nachhaltige Textilien werden keine Mitgliedsbeiträge erhoben. Kosten können für Auswertungsgespräche im Rahmen des Review-Prozesses sowie bei der Beteiligung an Bündnisinitiativen und Projekten in Produktionsländern entstehen.

Das Textilbündnis und der Grüne Knopf orientieren sich an denselben grundlegenden internationalen Vereinbarungen der UN zur Einhaltung von Menschen- und Arbeiternehmerrechten, zum Umweltschutz und zur Korruptionsprävention, sowie  an entsprechenden Vorgaben und Initiativen der EU und an den Empfehlungen der OECD . Beide streben die konsequente Umsetzung von menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflichten an. Während das Textilbündnis dieses Ziel als Multi-Stakeholder-Initiative mit Lern-, Dialog- und Berichtsformaten, Informationen, gemeinsamen Maßnahmen in Produktionsländern und einem breiten internationalen Kooperationsnetzwerk verfolgt, ist der Grüne Knopf ein staatliches Metasiegel, für das Unternehmen  erfüllen müssen. Durch eine aktive Mitgliedschaft im Bündnis können sich Unternehmen auf eine mögliche Zertifizierung mit dem Grünen Knopf vorbereiten.  Weitere Informationen auf der Grüner-Knopf-Homepage und zu weiteren (Textil-)Zertifizierungen und Siegeln auf Siegelklarheit.

Als erste Anlaufstelle für alle Unternehmen, die ihre ökologische und menschenrechtliche Verantwortung in der gesamten Lieferkette übernehmen wollen, bietet das Textilbündnis ein breites Netzwerk und Unterstützung. Es ist unter anderem eine Plattform für Lernen und Dialog: Die Mitglieder vernetzen sich innerhalb ihrer und mit den anderen Akteursgruppen. Sie teilen ihr Wissen und arbeiten gemeinsam an Best Practices, zum Beispiel in Webinaren und Workshops, Expert*innen- und Arbeitsgruppen sowie mithilfe von Tools und Unterstützungsmaterialen. Darüber hinaus schließen sich die Mitglieder in Bündnisinitiativen und Projekten zusammen und erreichen so Verbesserungen und Fortschritte in den Produktionsländern, die allein kaum möglich wären.

2021 beschloss die Bundesregierung das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG). Das Gesetz legt   Anforderungen für die Sorgfaltspflichten von Unternehmen fest. Auch das Textilbündnis hat sich der Umsetzung von Sorgfaltspflichten verschrieben und orientiert sich an internationalen Standards. Mit dem Review-Prozess hat das Textilbündnis einen Umsetzungsrahmen und ein Berichtsformat für unternehmerische Sorgfaltspflichten entwickelt. Unternehmen im Textilbündnis sind daher beispielsweise mit der systematischen Analyse ihrer Risiken vertraut und daher gut auf die Anforderungen des Gesetzes vorbereitet. Die Mitgliedschaft im Textilbündnis und Teilnahme am Review-Prozess sind jedoch kein Nachweis zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen. Auf der Homepage des Bundesentwicklungsministeriums finden Sie weitere Informationen zum Lieferkettengesetz.

Leitfäden, Factsheets und weitere Publikationen

Agenda BMZ Conference on Living Wages
Größe:105.90 KB
   Link
Conference Report: BMZ conference on Living Wages
Größe:292.08 KB
   Link
FAQ: Ideenwettbewerb
Größe:150.61 KB
   Link
Webinar (5.12.22): Reporting Obligations under the German Supply Chain Act
Größe:213.97 KB
   Link
Integrität in Unternehmen - Ein Praxis-Katalog
Größe:672.84 KB
   Link