WAS WIR TUN

Gemeinsames Engagement

Bündnisinitiativen sind Maßnahmen in Textil-Produktionsländern, die von mehreren Mitgliedern des Textilbündnisses gemeinsam konzipiert, getragen und umgesetzt werden. Sie sollen die Rahmenbedingungen vor Ort verbessern, Zulieferer und lokale Akteure einbinden und dabei Best Practices schaffen. Die Initiativen leisten somit unmittelbar einen Beitrag zur Erreichung der Bündnisziele und ermöglichen einzelnen Mitgliedern, sich in den Produktionsländern effektiv und effizient für die Verbesserung von Umwelt- und Sozialstandards zu engagieren. Insbesondere aus den individuellen Maßnahmenplänen der Bündnismitglieder ergeben sich zahlreiche weitere Anknüpfungspunkte und Handlungsfelder für künftige potentielle Initiativen entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette.

Aktuell sind zwei Bündnisinitiativen auf den Weg gebracht:

Systemische Verbesserungen von Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie in Tamil Nadu

Im südindischen Tamil Nadu werden in Textilfabriken, mit besonderem Fokus auf Spinnereien, systematisch Sozialstandards etabliert und damit insbesondere die Arbeitsbedingungen von Frauen und jungen Mädchen maßgeblich verbessert.

Ziel der Bündnisinitiative ist es, Veränderungen auf verschiedenen Ebenen anzustoßen.

Auf politischer Ebene wird die Herstellung einer Dialog- und Kooperationsbereitschaft zwischen allen relevanten Akteuren der lokalen Textilindustrie angestrebt. Ein umfassendes Trainingsprogramm sensibilisiert das Fabrik-Management für gesetzlich vorgeschriebene Sozialstandards am Arbeitsplatz und informiert Arbeiter/-innen über ihre Rechte. Darüber hinaus zielen die Trainings auf die Einrichtung rechtlich verbindlicher Schlichtungs- und Beschwerdegremien in den teilnehmenden Produktionseinheiten ab, an die sich Angestellte bei Verletzungen von Arbeits- und Menschenrechtlichen wenden können. In Kooperation mit der Regierung Tamil Nadus sollen zudem Trainings für staatliche Arbeits- und Unterkunftsinspektoren durchgeführt werden, um die Qualität der staatlichen Kontrollen zu erhöhen.

An der Bündnisinitiative sind FEMNET, HUGO BOSS, KiK, Otto Group, Tchibo und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beteiligt. Zusätzlich bringt Transfair (Fairtrade Deutschland) und Brands Fashion ihr Wissen und ihre Erfahrungen in das Projekt mit ein.

Stärkung des nachhaltigen Chemikalien- und Umweltmanagements im Textilsektor

Durch die Einführung eines nachhaltigen und innovativen Chemikalien- und Umweltmanagements in Produktionsstätten im asiatischen Raum werden schädliche Chemikalien in Nassprozessen substituiert und so der Arbeitsschutz verbessert sowie die Umwelt geschützt.

Um das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Chemikalien in den Arbeitsprozessen zu schärfen, wird der Zugang zu entsprechenden Workshops, Trainings und Dialogveranstaltungen, unterstützt durch umfangreiche Schulungsmaterialien, verbessert. Nicht nur die Arbeiter/innen in den Fabriken, die dem direkten Kontakt zu Chemikalien stehen, sondern auch weitere Akteure wie lokale Behörden, Verbände und NGOs sind Zielgruppen dieser Workshops und Weiterbildungen.

Die Bündnisinitiative startete in den Schwerpunktländern China und Bangladesch. Weitere Regionen sollen folgen.

Derzeit sind 18 Bündnismitglieder beteiligt. Mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung haben ALDI Nord, ALDI SÜD, Amfori, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Brands Fashion, Deuter, EDEKA Zentrale AG & Co., Hej Support, KiK, OekoTex, Otto Group, Orsay, Rewe Group, Sympatex, Takko, Tchibo, der Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie (BSI), Umweltbundesamt (UBA) und die ZDHC Foundation ihre Mitarbeit und finanzielle Unterstützung für ein breit angelegtes Qualifizierungsprogramm zugesagt.

/von

Leitfaden – Vermeidung von gefährlichen Chemikalien

Herausgeber: Bündnis für nachhaltige Textilien, März 2018
Download
/von

Factsheet zum Textilbündnis

Herausgeber: Bündnis für nachhaltige Textilien, September 2017
Download
/von

Korruptionsprävention in der Lieferkette

Herausgeber: Allianz für Integrität, Bündnis für nachhaltige Textilien, Deutsches Global Compact Netzwerk, Dezember 2017
Download  

Initiativen im Textil- und Bekleidungssektor

Die Mitglieder und Kooperationspartner des Bündnisses für nachhaltige Textilien tragen mit großem Engagement zur Verbesserung der sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen entlang der gesamten Textil-Lieferkette bei. Unsere interaktive Weltkarte gibt Ihnen einen detaillierteren Einblick in dieses Engagement und Informationen zu den jeweiligen Ländern.

Alle Inhalte wurden von den verantwortlichen Unternehmen und Organisationen eigenverantwortlich verfasst. Das Bündnis für nachhaltige Textilien und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit übernehmen für Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr.

Klicken Sie auf ein Land Ihrer Wahl, erfahren Sie mehr über bereits abgeschlossene sowie laufende Initiativen und die Strukturen der jeweiligen Produktionsländer.