Menü
Gemeinsames Engagement

Ideenwettbewerb

Gemeinsam für nachhaltige Textil-Lieferketten

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und das Textilbündnis fördern mit dem Ideenwettbewerb erfolgsversprechende Ansätze für nachhaltige Textil-Lieferketten. Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, Mitglieder des Textilbündnisses und weitere Kooperationspartner*innen darin zu unterstützen, ihre individuellen sozialen und ökologischen Sorgfaltspflichten in den eigenen Lieferketten zu erfüllen. 

Zusammen mit  lokalen Akteur*innen und weiteren Kooperationspartner*innen können sich Mitglieder des Textilbündnisses mit ihren Projektideen zu den Fokusthemen bewerben. Damit soll die Umsetzung von Initiativen gefördert werden, die  eine entwicklungspolitische Wirkung entfalten.

Im Gemeinsamen Engagement setzen sich mehrere Mitglieder für positive Veränderungen direkt in den Produktionsländern ein, insbesondere bei den Fokusthemen des Textilbündnisses:

Existenzsichernde Löhne und Einkaufspraktiken
Kreislaufwirtschaft und Klima
Geschlechter-gerechtigkeit
Beschwerdemechanismen und Abhilfe
Existenzsichernde Löhne und Einkaufspraktiken
Mehr Informationen zum Fokusthema
Hier klicken
Kreislaufwirtschaft und Klima
Mehr Informationen zum Fokusthema
Hier klicken
Geschlechter-gerechtigkeit
Mehr Informationen zum Fokusthema
Hier klicken
Beschwerde-mechanismen und Abhilfe
Mehr Informationen zum Fokusthema
Hier klicken
Welche Voraussetzungen gibt es?

Die Projekte sollten sich auf mindestens ein Fokusthema beziehen:

  • Beschwerdemechanismen und Abhilfe
  • Existenzsichernde Löhne und Einkaufspraktiken
  • Geschlechtergerechtigkeit
  • Klima und Kreislaufwirtschaft

Die Projekte können in mehreren Ländern umgesetzt werden, mindestens eines davon muss zu den Partnerländern des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) gehören.

Die Laufzeit beträgt mindestens sechs Monate, die Projekte können nach erfolgreichem Vertragsschluss frühestens im Mai 2023 in die Umsetzung starten und müssen spätestens im Januar 2025 enden.

Das Gesamtprojektvolumen setzt sich aus dem Eigenbeitrag der Projektpartner*innen und dem öffentlichen Förderanteil zusammen. Letzterer kann zwischen EUR 50.000 und EUR 199.000 pro Projekt liegen. Ihren Eigenbeitrag leisten die Projektpartner*innen durch finanzielle und sogenannte in-kind-Leistungen (zum Beispiel die Arbeitszeit von Mitarbeiter*innen). Die Anteilshöhe am Gesamtprojektvolumen richtet sich nach der Größe der beteiligten Unternehmen. Sie muss mindestens 40 % des Gesamtvolumens ausmachen. Ein höherer Eigenanteil am Projektbudget wird im Projektvorschlag positiv bewertet.

Alle Teilnehmenden am Ideenwettbewerb erarbeiten ein Konzept für die Wirkungsmessung. Die Ziele (inklusive Key Performance Indicator), eine Beschreibung der benötigten Daten, Art und Weise der Wirkungsmessung und Verantwortlichkeiten müssen dabei berücksichtigt werden.

Jede Projektpartnerschaft besteht aus mindestens drei Textilbündnismitgliedern aus mindestens zwei verschiedenen Akteursgruppen. Darunter sollte sich eine Nichtregierungsorganisation oder Gewerkschaft befinden, entweder aus Deutschland und/oder aus dem Implementierungsland.

Wann und wie findet die Auswahl statt?

Jede Projektpartnerschaft kann sich mit einem Kurzkonzept in deutscher oder englischer Sprache bis zum 13.02.2023 beim Ideenwettbewerb bewerben. Zusammen mit dem BMZ trifft das Bündnissekretariat eine Vorauswahl anhand der Auswahlkriterien. Erfüllt das Kurzkonzept alle Mindestkriterien und schneidet bei der inhaltlichen Bewertung (zusätzliche Kriterien) gut ab, qualifiziert sich die Projektpartnerschaft für eine öffentliche Finanzierung.

Die Strategiekreise des Textilbündnisses können die Projekte hinsichtlich ihres Fokusthemas kommentieren. Im Anschluss trifft das Bündnissekretariat eine finale Vorauswahl und gibt im März die Entscheidung bekannt. Die Projektpartner*innen arbeiten das Konzept zusammen mit dem Bündnissekretariat bis spätestens Mai final aus.

Insgesamt können bis zu acht Projekte gefördert werden, mindestens aber ein Projekt pro Fokusthema. Bei erfolgreicher Vertragserstellung kann das Projekt in die Umsetzung starten!

Der Ablauf im Überblick

Mit einem Klick auf das Bild, können Sie es sich größer anzeigen lassen.

Workshops zur Ideengenerierung und Ausarbeitung von Ideen

Wie können Projekte aussehen, die aus dem Ideenwettbewerb? Welche Bedarfe gilt es zu addressieren, welche Lücken zu schließen? Haben Sie bereits Ideen zu weiteren Projekten in den Fokusthemen? Möchten Sie diese zusammen mit anderen weiterspinnen und Mitstreiter*innen gewinnen?

Um all diese Fragen geht es in den untenstehenden Workshops – mit agilen Methoden, kollaborativen Ansätze und in Co-Kreation mit der Innovationsberatung Getting There. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte möglichst frühzeitig bei Franziska Linke (franziska.linke@giz.de).

09. November, 9-12 Uhr: Geschlechtergerechtigkeit (virtuell)

17. November, 13:30-16:30: Kreislaufwirtschaft (virtuell)

18. November, 10-12 Uhr: Klima (virtuell)

22. November, 14-17 Uhr: Beschwerdemechanismen und Abhilfe (virtuell)

24. November, 9-12 Uhr: Existenzsichernde Löhne und Einkaufspraktiken (virtuell)

30. November, 9-16 Uhr: Workshops zu allen Fokusthemen im Rahmen der 8. Mitgliederversammlung

Jetzt bewerben!

Holen Sie sich Unterstützung bei der Umsetzung von Sorgfaltspflichten! Durch den Zusammenschluss in Projektpartnerschaften können Sie Ihre Ressourcen bündeln, finanzielle Förderung erhalten und die von der GIZ bereitgestellten Projekthilfen nutzen.
Relevante Dokumente

Senden Sie alle relevanten Dokumente zur Einreichung der Projektideen an mail@textilbuendnis.com und kommen Sie mit Ihren Fragen gerne auf uns zu.

Bitte beachten Sie: Der Zeitraum, in dem die Projekte umgesetzt werden können, wurde zu 01.05.2023 – 01.01.2025 geändert.

English versions