Bündnis für nachhaltige Textilien
Aktuelles
28.01.2019

„Frauen müssen respektiert werden“

Mary Viyakula von der indischen Nichtregierungsorganisation SAVE spricht in einem Interview mit uns über die Bündnisinitiative in Tamil Nadu, die Rechte von Arbeiter*innen und ihre ganz persönlichen Lebensziele.

Siebzehn Prozent aller indischen Arbeitnehmer*innen arbeiten im Textil- und Bekleidungssektor. Das Zentrum der Garnherstellung liegt im südindischen Staat Tamil Nadu, hier gibt es etwa 2.000 Spinnereien. Ca. achzig Prozent aller Arbeiter*innen in den Spinnereien sind Frauen und Minderjährige. In der tieferen Lieferkette, wie den Spinnereien, können oft unzumutbare Arbeitsbedingungen herrschen. Häufig müssen Arbeiter*innen zahlreiche Überstunden leisten und die Bezahlung des offiziellen Mindestlohns kann nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus drohen sexuelle Belästigung und das Fehlen von Vereinigungsfreiheit, insbesondere jungen Frauen.

Eine Bündnisinitiative zielt nun darauf ab, Verbesserungen in Südindien herbeizuführen. Gemeinsam streben die Partner der Bündnisinitiative (BMZ, FEMNET e.V., HUGO BOSS, KiK, Otto Group, Tchibo als auch TransFair e.V. und Brands Fashion als begleitende Partner) die Stärkung von Arbeitsrechten an, mittels Dialogförderung sowie Trainings in Fabriken und von Inspektor*innen.

Die Bündnisinitiative trägt zudem dazu bei Beschwerdegremien einzurichten. Der lokale Partner der Bündnisinitiative in Tamil Nadu ist die Nichtregierungsorganisation SAVE. Mary Viyakula lebt vor Ort und arbeitet bereits seit Jahren für SAVE. Mit uns spricht sie über ihre persönliche Motivation und erklärt, was das gemeinsame Engagement in Tamil Nadu ausmacht.

Was ist Ihre Motivation für SAVE zu arbeiten? 

Mary: Meine Motivation kam von den Menschen, die ich getroffen habe. Viele Fabrikarbeiter*innen sind nicht in der Lage ihren Kindern ein angemessenes Leben zu ermöglichen, so dass ihre Kinder in Fabriken landen, anstatt zur Schule zu gehen. Wenn sich die Bedingungen in den Fabriken verbessern, werden Kinder automatisch die Chance auf Bildung bekommen. Das ist es also, worauf ich mich konzentriere und warum ich mich für die Aufklärung über Arbeitsrechte einsetze.

Was ist das Ziel der gemeinsamen Initiative mit dem Textilbündnis?

Mary: Unter dem Dach der Multi-Stakeholder Initiative Tamil Nadu (MSI-TN) zielen wir auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Spinnereien ab, hierfür arbeiten wir auf drei Ebenen – Wir fördern den Dialog zwischen relevanten Akteuren der lokalen Textilindustrie, um die Umsetzung des geltenden Rechts zu verbessern und deutlich zu machen, was die Rechte der Arbeitnehmer*innen sind. Zudem trainieren wir Arbeiter*innen und das Management in Fabriken im Arbeitsrecht und unterstützen die Errichtung von Beschwerdegremien und Schlichtungsverfahren. Darüber hinaus wird die Bündnisinitiative staatliche Arbeitsinspektor*innen ausbilden, um die Kontrollen an internationale Standards anzupassen und damit ihre Qualität zu verbessern.

Dialog und Trainings in Fabriken dienen der Sensibilisierung für Arbeitsrechte. Darüber hinaus müssen Schlichtungsverfahren eingerichtet werden.

Mary: Das stimmt. Mit den Trainings in Fabriken möchten wir besonders junge Frauen erreichen und ihre Probleme in der Textil- und Bekleidungsindustrie thematisieren: ihre Arbeitsverhältnisse, ihre Arbeitszeiten, die Zahlung eines existenzsichernden Lohns, ihre Freizügigkeit und ihre Sozialleistungen. In den Fabriken stehen wir vor großen Herausforderungen, zum Beispiel wird das bestehende Recht oft ignoriert. Insbesondere junge Arbeiter*innen sind sich ihrer eigenen Rechte häufig nicht bewusst, natürlich ist das eigene Bewusstsein darüber der erste Schritt zur Bekämpfung von Rechtsverletzungen. Allerdings gibt es keinen Mechanismus zur Ermittlung ihrer Beschwerden. Die Initiatives des Bündnisses für nachhaltige Textilien bezieht die jungen Frauen in den Fabriken direkt mit ein, indem ein geeigneter Beschwerde- und Schlichtungsmechanismus errichtet wird.

Was sind Ihre Hoffnungen für Tamil Nadu in der Zukunft?

Mary: Das ist eine gute Frage! Alle arbeitenden Frauen müssen respektiert werden, sie sollten sich frei fühlen zu arbeiten und das Gefühl haben, dass sie sich in einer würdevollen Arbeitssituation befinden. Dieses Programm wird dabei helfen! Würdevoll arbeitende Frauen, die sich nicht in bedränglichen Situationen wiederfinden. Frauen müssen respektiert werden.

Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
© Copyright - Bündnis für nachhaltige Textilien