Wassereffizienz in der Textilindustrie in Pakistan (WETI)

Zielsetzung

Das Programm zielt darauf ab, die Kapazität von Regierungsbehörden zu entwickeln, die Nutzung von Wasserressourcen zu regulieren und Beratungsdienste für den Sektor bereitzustellen. Das Fazit: Die Textilindustrie in Pakistan nutzt Wasserressourcen effizienter, was zu einer größeren Widerstandsfähigkeit gegenüber klimabedingter Wasserknappheit führt.

Kurzbeschreibung

Der Wasserverbrauch im Textilsektor Pakistans liegt, mit 50 Mio. m3 pro Tag, deutlich über dem internationalen Durchschnitt. Zudem stellt die Abwasserbehandlung eine große Herausforderung dar. Nur 3% aller in der Textilindustrie anfallenden Abwässer werden behandelt und können aufgrund hoher Konzentrationen an Farbstoffen, Chemikalien und Textilhilfsmitteln nicht anderweitig genutzt werden. Die Einleitung von unbehandeltem/unzureichend behandeltem Textilabwasser ist eine Hauptursache für die Oberflächen- wie auch für die Grundwasserverschmutzung.

Die Textilindustrie ist mit ihren hohen Verbrauchsraten und der ineffizienten Wassernutzung ein massiver Treiber der Wasserknappheit. Nach und nach erkennen die Unternehmen jedoch, dass Wasserknappheit ein operatives und strategisches Risiko für ihr Geschäft darstellt. Zu den Hauptursachen für ihre Wasserineffizienz und hohe Verbrauchsraten gehören ein Mangel an Bewusstsein und fehlende Anreize für Wassersparmaßnahmen. Darüber hinaus verwendet die Industrie veraltete Produktionstechnologien und überwacht die in Produktionsprozessen verwendeten Wassermengen nicht, wobei ein hoher Wasserverbrauch auf einen hohen Chemikalien- und Energieverbrauch hinweist.

Bisherige Ergebnisse

  • Bis Juni 2017 hatten die ersten fünf Partnerfabriken 425.000.000 Liter Wasser eingespart – das entspricht 4.250.000 Badewannenfüllungen. Mittlerweile hat das Projekt die Zusammenarbeit mit sechs weiteren Fabriken aufgenommen.
  • Durch die Teilnahme an internationalen Sommerschulen wurden Regierungsvertreter und Akademiker in internationale Netzwerke eingeführt. Mehrere Studienreisen innerhalb Pakistans und nach Deutschland zu „Best Practices“ verdeutlichen den Nutzen von Wassereffizienzmaßnahmen. In Folge dessen hat die Umweltschutzbehörde mit Unterstützung der GIZ mit dem Aufbau einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung begonnen.
  • Um die gelernten Lektionen für andere Unternehmen zugänglich zu machen, hat das Projekt webbasierte Trainingsmodule und Richtlinien zur Abwasserbehandlung für Textilproduzenten entworfen.

Name: Wassereffizienz in der Textilindustrie in Pakistan (WETI)

Land/Region/Stadt: Pakistan – Provinz Punjab – Islamabad, Lahore, Faisalabad, Sheikhupura

Projektlaufzeit: 01/2015 – 06/2018

Projektpartner: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Ministry of Textile Industry Pakistan, Environmental Protection Department Punjab, TUEWAS Fachverbund, GIZ Sustainable Industrial Areas (SIA) Arbeitsgruppe

Kontakt:
Bernhard Hartleitner:
bernhard.hartleitner@giz.de
92 0301 874 3733

Wasseraufbereitung
© GIZ / Jan van Hasselt, Matthias Kind

Wasseraufbereitung
© GIZ / Jan van Hasselt, Matthias Kind

Stand: Februar 2018