Umweltbundesamt (UBA)

Beratende Mitglieder
Mitglied seit:
10/2014

Umweltbundesamt
Wörlitzer Platz 1
06844 Dessau-Roßlau

www.umweltbundesamt.de

Beratende Mitglieder übernehmen im Textilbündnis eine unterstützende Funktion. Sie gehören primär den Bereichen Forschung und Lehre (wissenschaftliche Institutionen und bundesbehördliche Einrichtungen) an und teilen ihre fachliche Expertise und Beratungsleistung mit der Mitgliedschaft.

Die Akteursgruppe ist vom jährlichen Review-Prozess und der Berichtspflicht befreit. Stattdessen beantworten sie einen Kurzbericht mit drei Leitfragen, der folgend einzusehen ist.

 

Bericht für Beratende Mitglieder 2018


Welchen Beitrag (finanziell, personell oder in Form von Wissen) haben Sie im vergangenen Jahr zum Bündnis für nachhaltige Textilen geleistet?

UBA:
« – Unterstützung der AG Chemikalien und AG Umsetzung und Internationalisierung bei der Entwicklung anspruchsvoller Anforderungen/Indikatoren.

– Beratung von Behörden im indischen Bundesstaat Gujarat und in Pakistan zu Umweltstandards in der Textilindustrie.

– Eröffnung eines internationalen Kompetenzzentrums für nachhaltige Chemie (International Sustainable Chemistry Collaborative Centre, ISC3). Das ISC3 ist eine global agierende Institution, eine Multi-Stakeholder-Plattform und ein Think Tank, mit dem Ziel nachhaltige Chemie global zur Anwendung zur bringen. Dies beinhaltet u.a. die Substitution von giftigen Chemikalien.

– Erarbeitung des Leitfadens für eine nachhaltige Textilbeschaffung der Bundesverwaltung als Teil des Stufenplans zur nachhaltigen Textilbeschaffung der Bundesverwaltung.

– Veröffentlichung eines Praxisleitfadens zum Einstieg in das nachhaltige Lieferkettenmanagement. Der Leitfaden enthält wesentliche Umsetzungsschritte, bewährte Methoden und Instrumente sowie Best-Practice Beispiele und liegt auf Deutsch und Englisch vor.

– Bewertung besorgniserregender Stoffe und Förderung der Substitution.»

Inwiefern konnten Sie dadurch zu nachweislichen Verbesserungen der sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette des Textil- und Bekleidungssektors beitragen?

UBA:
«Durch die Festlegung anspruchsvoller Indikatoren verbessern sich mittel- bis langfristig die Umweltbedingungen entlang der Lieferketten. Auch die Bewertung von Chemikalien und Förderung der Substitution besorgniserregender Stoffe führt zu nachweislichen Verbesserungen in den Lieferketten der Textilindustrie.Durch die Beratung von Behörden in Indien zu Umweltstandards konnten bereits kurzfristig Verbesserungen in einzelnen Textilveredlungsbetrieben erzielt werden.»

Welche Maßnahmen für die Erreichung der Bündnisziele werden Sie in diesem Kalenderjahr leisten und in welcher Form können andere Bündnismitglieder von diesen Beiträgen profitieren?

UBA:
« – Mitarbeit in den Projektgruppen Abwasserstandards und Chemiefasern.

– Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Gujarat und Ausweitung der Zusammenarbeit auf gesamt Indien. Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Pakistan. Dadurch können Zulieferfirmen die Anforderungen des Textilbündnisses im Bereich Umwelt/Chemikalien erreichen.

– Öffentlichkeitsarbeit zu Umweltauswirkungen der Textilproduktion mit dem Ziel Bewusstsein bei Konsumenten für nachhaltigen Textilkonsum zu schaffen.

– Etablierung und Verbreitung von Bewertungssystemen zur nachhaltigen Chemie für Anwender von Stoffen und Gemischen, wie den Leitfaden nachhaltige Chemikalien oder den Instrumenten SubSelect und SMART 5.

– Das ISC3 (s.o.) wird über seine Funktion als Treiber in den Bereichen nachhaltige Innovationen sowie Wissensbasis und Netzwerkknoten für Akteure die Substitution von gefährlichen Chemikalien fördern.

– Fachliche Unterstützung bei Marktdialogen zu Umweltstandards auf Basis des Leitfadens für nachhaltige Textilbeschaffung.

– Mitarbeit im Fachbeirat für die Fortschreibung der ZDHC-MRSL mit Auswirkungen auf die MRSL des Textilbündnisses.»