Steuerungskreis – mehr Engagement für Bündnisinitiativen & Internationales

Am 5. und 6. September fand die 21. Steuerungskreissitzung sowie die diesjährige Steuerungskreis-Klausur in Siegburg statt.

Hier wurde ein Fahrplan zur weiteren Entwicklung der Bündnisinitiativen mit dem Ziel beschlossen, zusätzliche Initiativen anzustoßen und das Engagement der Mitglieder zu erhöhen. Konkrete Maßnahmen sind hier beispielsweise die Abfrage von Bedarfen, eine Optimierung der Prozesse zur Entwicklung von Bündnisinitiativen, die Förderung von Kooperation und Eigenmotivation sowie die Einführung von Vormodulen, die als niedrigschwelliges Angebot zur Vorbereitung von Bündnisinitiativen dienen. Profitieren wird von diesen Beschlüssen z.B. die neue Bündnisinitiative zu existenzsichernden Löhnen, die sich zurzeit in Planung befindet.

Eine weitere Neuigkeit für Mitglieder ist die zusätzliche Beratung im Review-Prozess durch die Prüfer*innen. Für konkrete Verständnisfragen und Hilfe zur Überarbeitung der Berichte können Mitglieder nun eine direkte telefonische Beratung in Anspruch nehmen.

 

Darüber hinaus wurde durch die neue strategische Kooperation mit dem internationalen Netzwerk Textile Exchange ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Internationalisierung des Textilbündnisses unternommen. Die 2002 gegründete gemeinnützige Organisation mit 210 Mitgliedern in 25 Ländern zielt darauf ab, negativen Wirkungen der Textilwirtschaft zu reduzieren und deren positiven Effekte zu stärken. Wichtige Schwerpunkte der Arbeit von Textile Exchange liegen auf nachhaltigen Fasern („preferred fibers“), ökologischen Naturfasern, der Förderung von nachhaltigen Lieferketten und der Entwicklung und Verbreitung entsprechender Standards.

Schließlich entschied der Steuerungskreis auch über die Besetzung der neuen Expertengruppe Naturfasern, die hier eingesehen werden kann.

 

Arbeitsplanung 2019

In der an die Steuerungskreissitzung anschließenden Strategieklausur wurde der Arbeitsplan für 2019 aufgestellt. Zentrale Bestandteile des Plans sind die Verbesserungen und Vereinfachungen des Review-Prozesses sowie die Erhöhung des Engagements in Bündnisinitiativen. Daneben ließ sich der Steuerungskreis von Bündnismitglied Enrico Rima (Lebenskleidung) die Perspektive von kleinen und nachhaltigen Unternehmen im Textilbündnis erläutern. Es wird nun geprüft, wie die Anforderungen kleiner, nachhaltiger Unternehmen in die Weiterentwicklung der Bündnisprozesse einfließen können.

 

Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel: