Common Framework for Responsible Purchasing Practices

Menü
Aktuelles
10.01.2022

Common Framework for Responsible Purchasing Practices

Um bessere Einkaufspraktiken zu erreichen, erarbeitet eine Gruppe verschiedener Multi-Stakeholder-Initiativen an einem Common Framework for Responsible Purchasing Practices. Neben dem Bündnis für nachhaltige Textilien wirken unter anderem Ethical Trading Initiative, Ethical Trade Norway und Fair Wear Foundation daran mit. Das Framework soll sich an Unternehmen und Multi-Stakeholder-Initiativen gleichermaßen richten und als Anleitung zur Verbesserung von Einkaufspraktiken dienen.

Im Kern geht es darum, verantwortungsvolle Einkaufspraktiken zu definieren und eine effektive und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen einkaufenden Unternehmen und Lieferanten zu ermöglichen. Weitere Ziele sind:

  • die Arbeitsbedingungen in den Lieferketten zu verbessen
  • Arbeitnehmer*innen fair zu bezahlen
  • Resilienz in der Lieferkette zu stärken.

Aufgebaut ist das Dokument anhand von fünf Prinzipien, die mit konkreten Handlungsempfehlungen hinterlegt sind:

Das Framework greift zum Teil zurück auf Empfehlungen und Leitfäden der Initiativen ACT (Action Collaboration Transformation), Better Work, Better Buying Institute und amfori. Wichtig sind zudem die Empfehlungen der „Sustainable Terms of Trade Initiative“ (STTI), die wiederum vom STAR Network (Sustainable Textile of the Asian Region), der International Apparel Federation (IAF) und dem Better Buying Institute mit Unterstützung von GIZ FABRIC geleitet wird.

Weitere Informationen

Im ersten Quartal 2022 sollte außerdem eine „Learning und Implementation Community“ den Framework pilotieren. Expert*innen, Unternehmen und Produzenten haben die Implementierung begleitet und sich zu den 5 Prinzipien des Frameworks ausgetauscht.

In einer Session beim virtuellen OECD Forum on Due Diligence in the Garment and Footwear Sector am 24. und 25. Februar wurde der Framework und sein Beitrag zu ausgewogeneren Beziehungen zwischen einkaufenden Unternehmen und Lieferanten, seine praktische Anwendbarkeit und die nächsten Schritte zur Umsetzung erörtert.