Neues aus dem Steuerungskreis

Am 30. November fand die 22. Steuerungskreissitzung in Berlin statt. Hier wurden sowohl die Eckpunkte des kommenden Jahres abgesteckt als auch Fragen zur längerfristigen Planung diskutiert.

Der Review-Prozess wird für die Berichtsphase 2019 weiter vereinfacht und verbessert. Außerdem wurde die Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne beschlossen.

Review-Prozess 2019

Der TexPerT wird am 7. Januar für den Review-Prozess 2019 geöffnet. Jedes Mitglied ist aufgerufen, bis zum 31. März seine Daten zu hinterlegen, die dann durch eine unabhängige Prüforganisation verifiziert werden. Im Sommer wird das Bündnis dann mit den Roadmaps und Fortschrittsberichten seiner Mitglieder an die Öffentlichkeit treten.

Wie gehabt wird das Bündnissekretariat Sie bei der Berichterstattung im Review-Prozess intensiv unterstützen. Ab Januar werden Sie im Mitgliederbereich umfangreiche Informationen finden. Ihre Fragen können Sie zudem jederzeit an review@textilbuendnis.com richten.

Neuerungen im Review-Prozess

Auf Grundlage der Erfahrungen aus 2018 wurden die Vorgaben zu verbindlichen und empfohlenen Zielen geschärft. Begriffsdefinitionen, Angaben zu gültigen Nachweisen und Links zu passenden Unterstützungsangeboten für jedes Ziel finden Sie zukünftig in standardisierten Factsheets. Auch der Standardabgleich wurde erweitert, sodass einige Ziele nicht mehr gesetzt werden müssen, wenn Sie die Anforderung bereits über eine Mitgliedschaft oder ein Zertifikat erfüllen.

Mit der Forderung einer Grundsatzerklärung zu Null-Toleranz gegenüber Korruption wurde zudem ein neues verbindliches Ziel für das Jahr 2019 aufgenommen. Das existierende Ziel zu Abwasser wurde dahingehend geschärft, dass sich das Bündnis auf den Abwasserstandard der ZDHC als Mindeststandard für die Einleitung von Abwässern in der Textilindustrie geeinigt hat.

Neben diesen inhaltlichen Verbesserungen einigte der Steuerungskreis sich darauf, dass es in 2019 im Review-Prozess noch mehr Unterstützung und Beratung durch das Bündnissekretariat sowie die Prüfer*innen geben wird.

Roadmaps im neuen Design

Die öffentlichen Berichte sollen im kommenden Berichtsjahr übersichtlicher und verständlicher gestaltet werden – das fußt auch auf dem Feedback der Mitglieder. So sollen beispielsweise die erreichten Ziele klarer zu erkennen sein und die Struktur einen stärkeren Bezug zu den Anforderungen unternehmerischer Sorgfaltspflicht herstellen. Die zu veröffentlichenden Daten bleiben dabei dieselben.

Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne

Im kommenden Jahr wird die Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne starten. Die Initiative ist so konzipiert, dass sie für Mitglieder unterschiedlichster Größe und Beschaffungsmärkte Möglichkeiten für eine Beteiligung bietet. Der Steuerungskreis hat in der Sitzung nochmals die Relevanz von Bündnisinitiativen für unsere gemeinsamen Ziele betont, verbunden mit der Erwartung, dass sich möglichst viele Mitglieder an der Initiative beteiligen. Ausführlichere Informationen zur Bündnisinitiative finden Sie hier.

Beschwerdemechanismen

Der Steuerungskreis gibt grünes Licht für die weitere Arbeit am Thema „Effektive Beschwerdemechanismen“. Dazu gehören Unterstützungsangebote sowie die Planung einer Bündnisinitiative im Jahr 2019. Auch hier sind alle Mitglieder herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Ansprechpartnerin: Anneke Bremer (anneke.bremer@giz.de)

Wirkungsmessung

Gemeinsam und individuell im Bündnis Wirkungen erzielen – dieses Anliegen möchte der Steuerungskreis auch weiterhin ernsthaft voranbringen und verabschiedete daher ein erstes Wirkungskonzept zum Thema Existenzsichernde Löhne mit dem Vorsatz, dieses auch auf das Thema Chemikalien- und Umweltmanagement auszuweiten. Die Datenerhebung soll bereits im nächsten Jahr beginnen.

Um den Aufwand für die Mitglieder so gering wie möglich zu halten, werden hierfür auch Baseline-Daten aus dem TexPerT genutzt. Zu diesem Zweck wurden die existierenden Fragen zu existenzsichernden Löhnen an einigen Stellen geschärft.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel: