Know-how
Wissen aufbauen und lernen. Für mehr Nachhaltigkeit.

Das "Was". Branchen-Risiken

Die OECD hat eine Reihe von Risiken identifiziert, die für die Textil- und Bekleidungsbranche von besonderer Relevanz sind. Diese sektorspezifischen Risiken spiegeln sich in den vom Bündnis bearbeiteten Themen. Die Themenbearbeitung erfolgt mit unterschiedlicher Gewichtung im Rahmen der Wahrnehmung der individuellen Verantwortung, dem Engagement vor Ort, durch Lernen und Dialog und in Kooperation mit unseren Partnern. Bei der Betrachtung und Bearbeitung der Risiken/Themen muss beachtet werden, dass diese in aller Regel nicht unabhängig voneinander sind, sondern sich häufig gegenseitig bedingen und verstärken.

Menschenrechtliche und soziale Risiken​

Auf der Grundlage der ILO-Übereinkommen sowie ihrer Auslegung und Interpretation durch die ILO hat das Textilbündnis die entsprechenden Ansprüche an seine Mitglieder formuliert. Für die folgenden Themen existieren im Textilbündnis spezifische Informationsmaterialien und Lernformate.

Umwelt, Klima, Fasern, Tierschutz

Die Bedingungen, unter denen die Ressourcen, die in der Textilproduktion genutzt werden, gewonnen und die Produkte gefertigt werden, bringen verschiedene Risiken mit sich. Zu den Themen Fasern, Chemikalien- und Umweltmanagement, Kreislaufwirtschaft und Recycling sowie Klimaschutz stellt das Bündnis für nachhaltige Textilien verschiedene Informationsmaterialien bereit.

Korruptionsprävention

Eines der Hauptrisiken globaler Lieferketten ist Korruption. Nicht selten geht diese mit der Verletzung von Menschenrechten und der Umgehung von Umwelt- und Qualitätsstandards durch beauftragte Lieferanten einher. Nicht nur die Lieferanten, sondern auch die beauftragenden Unternehmen stehen dabei im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung.

Das Bündnis für nachhaltige Textilien fordert ein legales, nachhaltiges und integres Handeln. Unterstützung soll dabei der Leitfaden „Korruptionsprävention in der Lieferkette – wie Unternehmen mit Herausforderungen umgehen können“ bieten. Er wurde in Zusammenarbeit mit der Allianz für Integrität und dem Deutschen Global Compact Netzwerk herausgegeben.