Unterstützung bei der Verbesserung von Arbeits- und Sozialstandards in der Textil- und Bekleidungsindustrie von Punjab, Pakistan

Zielsetzung

Das Projekt wird Lösungen für eine bessere Einhaltung von Sozialstandards in der Textil- und Bekleidungsindustrie in Punjab entwickeln. Dabei sind Arbeitsinspektionen ein wichtiges regulatives Element für die Einhaltung und Verbesserung von Arbeits- und Sozialstandards, die erfolgreich umgesetzt werden sollen. Das Mandat des Arbeitsinspektionswesens umfasst die Überprüfung von unterschiedlichen Vorgaben und Gesetzen: Etwa die Einhaltung des Verbots von Kinderarbeit ebenso wie die Zahlung von Mindestlöhnen, Standards zur Verhütung von Arbeitsunfällen, der Gebäudesicherheit und des Brandschutzes. Darüber hinaus wird nationalen Akteuren technische Unterstützung für die Umsetzung der Sozial- und Arbeitsstandards bereitgestellt, die sich an den ratifizierten ILO Konventionen orientieren.

Kurzbeschreibung

In Punjab war das Arbeitsinspektionswesen zwischen 2003 und 2010 faktisch abgeschafft. Um wieder ein effektives und effizientes Arbeitsinspektionswesen zu etablieren, gliedern sich die Maßnahmen des Vorhabens in drei Handlungsfelder:

  1. Kapazitätsentwicklungsmaßnahmen für staatliche Institutionen und Förderung einer verbesserten Zusammenarbeit.
  2. Förderung des Dialogs zwischen staatlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteuren.
  3. Vermittlung von Anreizen und Beratung der Unternehmen zur Verbesserung von Sozialstandards.

Auf Organisationsebene werden Einheiten und Institutionen des lokalen Arbeitsministeriums dazu befähigt, Beratungsaufgaben im Bereich der Prävention besser wahrzunehmen und die Ausbildung für Arbeitsinspektoren/-innen zu verbessern. Sozialer Dialog fördert die Einbindung staatlicher, privatwirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure in die Reform des Arbeitsinspektionswesens und trägt damit zu einem Interessensausgleich bei. Daneben werden Textil- und Bekleidungsunternehmen mit Organisationsentwicklungsmaßnahmen unterstützt, zur Verbindung positive Veränderungen im Bereich Sozialstandards mit Produktivitätsverbesserungen.

Bisherige Ergebnisse

Das vom Auswärtigen Amt geförderte Vorhaben zur „Unterstützung bei der Umsetzung von Sozialstandards in der Textil- und Bekleidungsindustrie von Punjab“ (Laufzeit 08/2014 – 07/2016 und 09/2016 – 12/2016) hat eine Plattform für den Politikdialog zum Thema Arbeits- und Sozialstandards aufgebaut. Im Rahmen einer Kooperation mit der DGUV, BG ETEM, dem SAA-CIWCE, lokalen Nichtregierungsorganisationen und weiteren Beteiligten berechnet das Vorhaben das Nutzen-Kosten-Verhältnis des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes (Return on Prävention) für die Textil- und Bekleidungsindustrie in Punjab – den ökonomischen Nutzen von Investitionen in Präventionsmaßnahmen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz. In fünf ausgewählten Bekleidungsfabriken im Punjab wurde die Einhaltung von Arbeits- und Sozialstandards und die Produktivität im Dialog zwischen Management und Arbeitern/-innen nachweislich verbessert. Business Cases zur Kosten-Nutzen-Analyse befinden sich in Vorbereitung.

Name:
Unterstützung bei der Verbesserung von Arbeits- und Sozialstandards in der Textil- und Bekleidungsindustrie von Punjab, Pakistan

Land / Region:
Pakistan / Punjab

Projektlaufzeit:
01/2017 – 12/2018

Projektpartner:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Kontakt:
Romina Kochios:
romina.kochius@giz.de

Website

Stand: Februar 2018