Sustainable Chemical and Environmental Management in the Textile Sector in Asia

Zielsetzung

Das Ziel der Bündnisinitiative ist die nachhaltige Verbesserung des Chemikalienmanagements. Dabei soll in ausgewählten Produktionsstätten mit Nassprozessen in Bangladesch und China Chemikalienmanagement nachhaltig verbessert werden, vor Ort und global das Bewusstsein über Chemikalien- und Umweltmanagement erhöht und durch Dialog und Austauschformate die Substitution gefährlicher chemischer Stoffe, sowie die Innovation und Forschung zu verbesserten Substraten gefördert werden.

Kurzbeschreibung

Die Bündnisinitiative besteht aus drei miteinander vernetzten Modulen:

  1. Bewusstseinsförderung unter beteiligten Stakeholdern durch partizipative Workshops fördern.
  2. Zugang zu Trainingsmaßnahmen erleichtern und bereitstellen und Substitution gefährlicher Chemikalien und Innovation zu Substraten mithilfe von Forschungsinstitutionen fördern.
  3. Kooperationen mit der Chemieindustrie.

Die Mitglieder der Bündnisinitiative engagieren sich entsprechend ihrer Expertise in einem oder mehreren der drei Module und tragen damit zu der Erreichung eines nachhaltigen Chemikalien- und Umweltmanagements im Textilsektor bei. Die besten Ergebnisse können dann erzielt werden, wenn die Stärken und Kapazitäten der einzelnen Akteure zusammengebracht werden und die Aktivitäten der einzelnen drei Module miteinander verbunden und vereinheitlicht werden. Die Einigung auf ein gemeinsames Vorgehen und eine Außenkommunikation gegenüber den Zulieferern schafft Synergien und erhöht die Wirksamkeit der Maßnahmen.

Bisherige Ergebnisse

Das von der AG Chemikalien erstellte Konzept wurde durch die Bündnisgremien, den Vorauswahlausschuss sowie durch den Steuerungskreis im Mai 2017 abgenommen und geht nun in die Umsetzung. Als Schwerpunktländer für die Umsetzung wurden zunächst China und Bangladesch festgelegt. Weitere interessierte Länder sowie Vorhaben aus dem Bereich des Chemikalienmanagements konnten bereits mit den Bündnisaktivitäten vernetzt werden. Derzeit entwickeln die Teilnehmer/-innen unter Berücksichtigung der Vorarbeit anderer Organisationen und Initiativen zielgruppenspezifische Konzepte und Materialien für den politischen Austausch, zur Verbreitung von technischem Wissen, zur Bewusstseinsbildung sowie für Trainings auf Fabrikebene.

Name:
Sustainable Chemical and Environmental Management in the Textile Sector in Asia

Länder:
China, Bangladesh

Projektlaufzeit:
November 2017 – Dezember 2019

Projektpartner:
Bündnis für Nachhaltige Textilien: ALDI Nord, Aldi Süd, BMZ, BSI, EDEKA Zentrale AG & Co. KG, Hej support, KiK, Olymp, Otto Group, REWE Group, Takko, Tchibo, the German Environment Agency (UBA), the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), Zero Dis-charge of Hazardous Chemicals (ZDHC)

Kontakt:
Rahel Lemke:
Rahel.lemke@giz.de

Website

© Textilbündnis

© Textilbündnis

Stand: Februar 2018