Geschlechtsspezifische Gewalt und Belästigung in Bangladesch

Menü
Gemeinsame Projekte
Pilotprojekt zu geschlechtsspezifischer Gewalt und Belästigung in Bangladesch
Sozialaudits gender-sensibel gestalten

Geschlechtsspezifische Gewalt und Belästigung (gender-based violence and harassment, GBVH) ist in der Textil-Lieferkette aufgrund des hohen Anteils von weiblichen Beschäftigten ein signifikantes Menschenrechtsrisiko. Daher müssen es einkaufende und produzierende Unternehmen in Risikoanalysen und bei Präventionsmaßnahmen entsprechend berücksichtigen.  

In der Praxis ist es schwer, Fälle von Diskriminierung oder geschlechtsspezifischer Gewalt in Fabriken und Zulieferbetrieben zu erfassen. Betroffene sind sich des Fehlverhaltens durch Kolleg*innen und Vorgesetze teilweise gar nicht bewusst oder melden Vorfälle nicht, weil sie Angst vor negativen Konsequenzen haben oder weil sie sich schämen.  

Gängige Monitoring-Maßnahmen wie Sozialaudits finden in der Regel direkt in den Produktionsbetrieben statt. Betroffene bräuchten jedoch einen geschützten Raum mit Privatsphäre und Sicherheit, in dem sie offen über ihre Erlebnisse sprechen können. Darum ist es wichtig, GBVH in der Gestaltung von Audits zu berücksichtigen und stärker in den Fokus zu rücken. 

Das Pilotprojekt

Basierend auf der Handreichung „Due Diligence, Social Audits and Gender-Based Violence and Harassment“ des Bündnisses für nachhaltige Textilien arbeiten beim Pilotprojekt mehrere Organisationen zusammen, um Unternehmen bei der Implementierung gender-sensibler Audits in Produktionsbetrieben in Bangladesch zu unterstützen. Ziel ist es, GBVH in Textil-Lieferketten effektiver zu erkennen, zu adressieren und zu reduzieren. 

Hierzu sollen Schulungen für Auditor*innen durchgeführt werden, die für die Thematik sensibilisieren und die Auditor*innen für die Durchführung gender-sensibler Audits qualifizieren. Auch die Management-Ebene sowie Mitarbeiter*innen von Fabriken sollen zu geschlechtsspezifischer Gewalt sensibilisiert werden. 

In einem zweiten Schritt sollen gender-sensible Audits für Produktionsbetriebe entwickelt und pilothaft umgesetzt werden. 

Weitere mögliche Projektaktivitäten sind die Unterstützung von Frauenorganisationen und Gewerkschaften oder die Entwicklung gender-sensibler Managementsysteme in Fabriken. Nach der Pilotphase in Bangladesch möchten die Beteiligten das Projekt – mit landesspezifischer Anpassung – auf weitere Beschaffungsländer ausweiten. 

Steckbrief
Kooperationspartner

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Avigato Consulting GmbH, Global Organic Textile Standard (GOTS) – weitere Umsetzungspartner gesucht 

Laufzeit

Februar 2022 bis April 2023 

Links und weiterführende Informationen

Sektorrisiko Diskriminierung, sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt

Jahresthema 2020: Geschlechtsspezifische Gewalt

Sustainable Development Goals: SDG 5 – Geschlechtergerechtigkeit

Kontakt

mail@textilbuendnis.com (Dr. Carla Dohmwirth / Christina Krause)

Das Pilotprojekt befindet sich noch in der Planung. Melden Sie sich gerne, wenn Sie

  • sich am Projekt beteiligen möchten (offen für Bündnismitglieder und Externe).
  • Ideen und Bedarfe einbringen möchten.
  • weitere Informationen wünschen.