HUMANA Kleidersammlung GmbH

Business
Member since:
10/2014
Adress:
Meistergasse 7
15366 Hoppegarten

www.humana-kleidersammlung.de

Used standards and memberships:
Global Reporting Initiative (GRI), Verhaltenskodex für HUMANA People to People Kleidersammlungen, HUMANA People to People Standards für Sortierbetriebe
Number of employees (reporting period):   115
Top 3 source countries of textile procurement (customs definition):
Belgien, Deutschland
Top 3 sales markets (countries):
Deutschland, Belgien, Litauen
Profile / self-representation:
Wir sammeln und sortieren gebrauchte Kleidung und beliefern HUMANA Organisationen und andere Kunden in Deutschland, Osteuropa, Afrika und Asien. Wir sind Pioniere der Branche: 1) In den achtziger Jahren waren HUMANA-Kleidercontainer die ersten Kleidercontainer in Deutschland. Durch Einführung dieser Methode konnten die Sammelmengen erheblich gesteigert und das Sammeln wirtschaftlicher gestaltet werden. 2) Wir erzielen Spitzenwerte in Sachen Wieder-Trage-Quote, was wichtig ist in puncto Abfallhierarchie/Ressourcenschonung. 3) Wir gehen voran, was Transparenz betrifft (Nachhaltigkeitsbericht gemäß GRI - Global Reporting Initiative, Transparenzangaben gemäß ITZ - Initiative Transparente Zivilgesellschaft). 4) Unsere Gewinne nach Steuern und Rücklagen werden vollständig für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit eingesetzt. Dies ist seit Gründung im Gesellschaftervertrag festgelegt und dieses Prinzip wurde auch durchgehend befolgt.
CSR profile:
Siehe Nachhaltigkeitsbericht 2013 (Dezember 2014, download von unserer Homepage) und Nachhaltigkeitsbericht 2014-2016/2017 (steht kurz vor Veröffentlichung).   Soziale Nachhaltigkeit: Unsere Gewinne werden, wie im Gesellschaftervertrag festgelegt, für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit eingesetzt. In Deutschland schaffen wir Arbeitsplätze, sind ein guter Arbeitsgeber und engagieren uns in der dualen Ausbildung. In geringerem Umfang untertützen wir lokale Initiativen und Projekte in Deutschland.   Ökologische Nachhaltigkeit: Wir sammeln, sortieren und verkaufen gebrauchte Kleidung. Dadurch verlängern wir die Lebenszeit der Kleidung. Das hilft global, die schädlichen Auswirkungen der Produktion neuer Kleidung zu senken.   Wirtschaftliche Nachhaltigkeit: Unsere Tätigkeit ist auf Dauer angelegt. Unsere Eigenkapitalquote belief sich Ende 2016 auf 60% (KMU in Dtld 30%). So sichern wir die Arbeitsplätze unserer MitarbeiterInnen und unsere zukünftigen Beiträge für die Entwicklungszusammenarbeit.