Mitglieder

Deutsche Investitions- und Entwicklungs-gesellschaft (DEG)

Webseite:
www.deginvest.de

Mitglied seit:
2014/09

Unternehmenssitz:
DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Kämmergasse 22, 50676 Köln


 

 

 

Seit mehr als 55 Jahren ist die DEG verlässlicher Partner privater Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern aktiv sind. Unsere Kunden erhalten von uns auf ihren Bedarf zugeschnittene Lösungen aus Finanzierungen, Förderprogrammen und individueller Beratung. So können sie sich dauerhaft erfolgreich entwickeln, für lokale Wertschöpfung sorgen und qualifizierte Arbeitsplätze schaffen. Mit einem Portfolio von rund 8,3 Milliarden Euro in über 80 Ländern sind wir einer der größten Entwicklungsfinanzierer für den Privatsektor. Die DEG investiert in Vorhaben, die zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort beitragen: Wir finanzieren Investitionen von Unternehmen, die wie wir nicht auf den kurzfristigen Gewinn, sondern auf den dauerhaften Erfolg setzen und entsprechend handeln. Umweltschutz und die Einhaltung sozialer Standards sind dabei entscheidende Kriterien für ein Engagement der DEG. Eine gute Unternehmensführung ist uns wichtig.   Beratende Mitglieder übernehmen im Textilbündnis eine unterstützende Funktion. Sie gehören primär den Bereichen Forschung und Lehre (wissenschaftliche Institutionen und bundesbehördliche Einrichtungen) an und teilen ihre fachliche Expertise und Beratungsleistung mit der Mitgliedschaft. Die Akteursgruppe ist vom jährlichen Review-Prozess und der Berichtspflicht befreit. Stattdessen beantworten sie einen Kurzbericht mit drei Leitfragen, der folgend einzusehen ist.  

Bericht für Beratende Mitglieder 2019


Welchen Beitrag (finanziell, personell oder in Form von Wissen) haben Sie im vergangenen Jahr zum Bündnis für nachhaltige Textilen geleistet?
DEG: Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, ein Tochterunternehmen der KfW Bankengruppe, hat den Auftrag, unternehmerische Initiative in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern, um zu nachhaltigem Wachstum und besseren Lebensbedingungen der Menschen vor Ort beizutragen. Dazu stellen wir privaten Unternehmen für ihre Investitionen langfristige Finanzierungen bereit und beraten sie bei der Umsetzung ihrer Vorhaben. Als beratendes Mitglied im Textilbündnis unterstützt die DEG die Mitglieder bei der Umsetzung nachhaltiger Investitionsvorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern; 2017 auch in der AG Umsetzung und Internationalisierung. Mit den Business Support Services (BSS) begleitet die DEG auch 2018 Bündnismitglieder bei der Umsetzung ihrer Bündnisziele. Schwerpunkte sind Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen entlang der Lieferkette. Die DEG setzt zudem Förderprogramme des Bundes um. Das develoPPP.de-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt europäische Unternehmen auch der Textilwirtschaft z.B. bei der Umsetzung von Sozial- und Umweltstandards. Zusätzlich beteiligt sich die DEG an der vom BMZ finanzierten Agentur für Wirtschaft und Entwicklung. Im Rahmen des DEG-Mandats wurde der NAP Helpdesk Wirtschaft und Menschenrechte für Unternehmen aufgebaut. Entsandte DEG-Mitarbeiter und Berater unterstützen Unternehmen, u.a. der Textilwirtschaft, zu Menschenrechten, Umwelt- und Sozialstandards. Die vom NAP Helpdesk umgesetzte deutsche Version des CSR Risiko Check erlaubt Unternehmen einen individuellen Einblick in das Risikoprofil von z.B. Produktionsstandorten im Textilsektor. Regelmäßige Veranstaltungen fördern den Austausch zwischen Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.
Inwiefern konnten Sie dadurch zu nachweislichen Verbesserungen der sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette des Textil- und Bekleidungssektors beitragen?
DEG: 2018 wurden 9 develoPPP-Projekte im Textilsektor beendet, z.B.: zur Verbesserung der Qualifikation von Näherinnen in Mittelamerika, zur Implementierung von Nachhaltigkeitsmanagementsystemen in Südasien, zur Erreichung von Zertifizierungen in der Lieferkette. 2018 wurde zudem eine BSS-Maßnahme zur Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit abgeschlossen. 2018 haben 8 DEG-Finanzierungskunden im Textilsektor über 27.000 MitarbeiterInnen beschäftigt. Alle DEG-Kunden verpflichten sich vertraglich neben den IFC Performance Standards zu ILO-Kernarbeitsnormen und ILO-Arbeits- und Sozialstandards. Knapp 60% der Textilkunden haben die volle Einhaltung der Kernarbeitsnormen nachgewiesen, die übrigen unterstützt die DEG bei der Behebung identifizierter marginaler Abweichungen. Das DEG Programm „People Management“ hilft Unternehmen bei der Schließung von Qualifizierungslücken u.a. im Textilsektor und trägt so zur Steigerung von Arbeitsproduktivität, Produktqualität und Arbeitsplatzsicherheit bei. DEG Kunden, wie DBL und JMS, sind Mitglieder im Textilbündnis Der NAP Helpdesk wurde 2018 weiter ausgebaut und hat seit der Eröffnung 2017 ca. 260 Beratungen durchgeführt; zudem wurden 2018 drei Veranstaltungen zu Nachhaltigkeit und Menschenrechten durchgeführt.
Welche Maßnahmen für die Erreichung der Bündnisziele werden Sie in diesem Kalenderjahr leisten und in welcher Form können andere Bündnismitglieder von diesen Beiträgen profitieren?
DEG: 10 develoPPP.de-Projekte und BSS-Maßnahmen für die Textil-, Leder- und Schuhsektoren werden derzeit weiterhin umgesetzt, z.B.: 7 develoPPP-Projekte u.a. zur Fachkräftequalifizierung, Einführung von Nachhaltigkeitsmanagementsystemen sowie zu nachhaltigen Beschaffungsprozessen. Zudem laufen 3 BSS-Maßnahmen, z.B. zur Verbesserung von Auditprozessen in Afrika sowie zur Verbesserung von Energie- und Ressourceneffizienz in Asien. 2019 liegt mit develoPPP.de der Fokus auf der Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen auch im Textilsektor und sind weiterhin Partnerschaften der DEG mit Mitgliedern zur Erreichung ihrer Bündnisziele möglich. Die 2017 gestartete Global Business Initiative for Sustainable Value Chains in Mexiko und China von DEG, Econsense, dem WZGE und Systain wird erfolgreich mit Trainings für Zulieferer weitergeführt. Das Angebot richtet sich auch an Zulieferbetriebe im Textilsektor. Der NAP Helpdesk wird 2019 sein Angebot an Unternehmen erweitern. Dazu gehören neben den individuellen Beratungsleistungen zusätzliche branchenspezifische Beratungsformate und neue Veranstaltungsformate.