Menü
Mitglieder

Christliche Initiative Romero

Webseite:
www.ci-romero.de

Mitglied seit
2014/10

Unternehmenssitz:
Schillerstr. 44a, 48155 Münster

Anzahl Mitarbeiter*innen:
17

Selbstdarstellung

Eine Stimme für Gerechtigkeit!

Die Christliche Initiative Romero (CIR) setzt sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte in Ländern Mittelamerikas ein. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Basisbewegungen und Organisationen in Nicaragua, El Salvador, Guatemala und Honduras sowie die Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland.


 

CSR-Profil

Im Bereich Kleidung muss die Produktion selbiger nachhaltig gestaltet werden. Dies heißt: Einhaltung der ILO-Normen sowie der Allg. Erklärung der Menschenrechte. Hierzu zählt u.a. die Zahlung eines “Living Wages”, der den Grundbedarf der Arbeiter*innen und der von ihr abhängigen Familienangehörigen abdeckt. Im Bereich Ökologie darf die Produktion die Umwelt nicht schädigen und die Nutzer*innen der Kleidung nicht (gesundheitlich) gefährden.


 

 

 

Berichte

Review-Prozess 2021

Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Standardorganisationen und Verbände kommen im Review-Prozess einer angepassten Berichtspflicht nach und beantworten diese drei Leitfragen:

Wie hat sich Ihre Organisation im Berichtszeitraum in das Textilbündnis eingebracht (finanziell, personell oder in Form von Wissen)?

Die Christliche Initiative Romero hat an diversen Arbeitstreffen teilgenommen und verschiedene Siegelinitiativen und Labels verglichen, ob und inwiefern sie Kernthemen wie existenzsichernde Löhne und Einkommen sowie das Recht auf Vereinigungs-, Organisationsfreiheit und Kollektivverhandlungen aktiv gefördert wird.

Mit welchen Maßnahmen hat Ihre Organisation im Berichtszeitraum zur Erreichung der Bündnisziele beigetragen?

Durch die oben erwähnten Aktivitäten sowie durch die Recherchen von Arbeitsrechtsverletzungen in globalen Lieferketten, Unterstützung von entlassenen Arbeiter*innen und die Thematisierung dieser Probleme in unterschiedlichen Fachgremien sowie gegenüber der Öffentlichkeit.

Welche Maßnahmen zur Erreichung der Bündnisziele nehmen Sie sich im kommenden Berichtszeitraum vor?

Die Veröffentlichung der Handbuchs zu Siegelinitiativen und Labels sowie diverse Gespräche mit Siegelinhaber*innen, die Skandalisierung prekäre Arbeitsbedingungen in der Sportartikelindustrie sowei die Teilnahme an diversen Bündnistreffen.

15.000 Handbücher zum Thema Label werden gedruckt, eine Beilage hierzu wird in der S&K veröffentlicht in einer Auflage von 830.000 Exemplaren und somit die Relevanz glaubwürdiger Kennzeichnungen für Konsument*innen und die Bedeutung für die Themen exitenzsichernde Löhne/Einkommen und Gewerkschaftsfreiheit unterstrichen und gefördert.