Newsletter – Dezember 2018

Inhalt


Liebe Bündnismitglieder,

 

ein weiteres Jahr intensiver Bündnisarbeit liegt nun hinter uns. Auf dem Arbeitstreffen im Juli und der Mitgliederversammlung im Oktober konnten wir in spannenden Workshops neue Ideen sammeln. Die verpflichtende Veröffentlichung der Roadmaps sowie die Verfolgung verbindlicher Ziele haben einen Meilenstein in der Bündnisarbeit gesetzt.

Die Ausweitung der internationalen Kooperationen haben einen wichtigen Grundstein für die weitere Arbeit gelegt.

Die letzte Steuerungskreissitzung des Jahres 2018 hat außerdem einige Neuerungen ergeben, über die wir Sie im Folgenden informieren möchten.

Im kommenden Jahr bieten zwei Arbeitstreffen die Möglichkeit zur fachlichen Diskussion und neuem Input. Die Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne steht in den Startlöchern und wir hoffen, auch weitere Initiativen gemeinsam mit Ihnen umsetzen zu können.

Wir freuen uns also auf einige Highlights in 2019 und möchten uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen sowie die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr herzlich bedanken.

Ich wünsche Ihnen schöne und erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

 

Jürgen Janssen

Leiter des Bündnissekretariats

 

 

Rückblick: Mitgliederversammlung 2018

Am 30. Oktober 2018 fand die 4. Mitgliederversammlung mit über 120 Teilnehmer*innen in Berlin statt. Eindrücke des Tages und die Unterlagen der einzelnen Workshops finden Sie im Mitgliederbereich.

Das Thema Internationalisierung stand im Fokus der Panel-Diskussion am Abend der Mitgliederversammlung

Das Thema Internationalisierung stand im Fokus der Panel-Diskussion am Abend der Mitgliederversammlung

Die Veranstaltung bot den Rahmen für sieben verschiedene Break-Out-Sessions, deren Ergebnisse nun unter anderem in die Arbeit der verschiedenen Expertengruppen einfließen.

Unter dem Motto „Voneinander lernen, gemeinsam Ziele erreichen“ stellten 10 Bündnismitglieder Ansätze vor, wie Prozesse und Produkte konkret nachhaltiger gestaltet werden können (siehe Aus den Projekten). Eine Open Space Session bot die Möglichkeit, Ideen für neue Bündnisinitiativen zu sammeln und gemeinsam weiterzuentwickeln.

Außerdem wurde das Konzept für die Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne vorgestellt und diskutiert. Die Expertengruppe hat das Feedback in die Weiterentwicklung des nun beschlossenen Konzepts aufgenommen (mehr Informationen finden Sie ebenso hier). Das Thema war außerdem Schwerpunkt einer weiteren Break-Out-Session: Über eine interaktive Fallstudie wurden die Teilnehmer*innen in die Methode des „Open Costing“ eingeführt und über den Zusammenhang zwischen einer offenen Kostenkalkulation und existenzsichernden Löhnen aufgeklärt.

Im Workshop Sorgfaltspflichten verstehen und umsetzen hatten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, in Kleingruppen über konkrete Herausforderungen durch die Umsetzung unternehmerischer Sorgfaltspflicht zu diskutieren.

Daneben warfen interessierte Mitglieder einen Blick in die Zukunft der Textilindustrie und informierten sich über aktuelle Trends bei innovativen Fasern.

Die großen Chancen und Risiken der Automatisierung standen im Mittelpunkt eines weiteren Workshops, in dem auch die globalen Auswirkungen einer zunehmenden Digitalisierung der Textilindustrie diskutiert wurden.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

 

Einladungen und Termine 2019

Wochen-Update am Donnerstag

Seit November wird einmal die Woche ein Update mit Terminen und aktuellen Veranstaltungstipps im Mitgliederportal gepostet, sodass Sie immer donnerstags die gesammelten Informationen hierzu abrufen können. So sind Sie stets auf dem neusten Stand.

 

Ihre Meinung – Ihr Bündnis: Gestalten Sie mit!

Auch im kommenden Jahr wird wieder eine Online-Mitgliederbefragung durchgeführt, in der Sie Feedback zur Arbeit des Bündnissekretariats sowie zu den Bündnisprozessen geben können. Dies ist uns besonders wichtig, um eine reibungslose Kommunikation sowie stetige Optimierungen gewährleisten zu können. Vom 08. Januar bis zum 08. Februar können Sie über einen Link im Mitgliederportal auf diese Umfrage zugreifen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und Ihre Rückmeldungen!

 

SAVE THE DATE: Arbeitstreffen 2019

Nach der positiven Resonanz auf das Arbeitstreffen in diesem Jahr wird es im nächsten Jahr zwei Arbeitsreffen geben: Am 11. April 2019 sowie am 18. September 2019 bieten Arbeitstreffen die Möglichkeit zu gegenseitigem Erfahrungsaustausch und fachlichem Input.

 

SAVE THE DATE: Mitgliederversammlung

Merken Sie sich außerdem gerne schon den 19. November 2019 im Kalender vor – an diesem Tag findet die 5. Mitgliederversammlung des Textilbündnisses statt.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

 

Win-win: Sozialer Dialog nutzt allen

Die Bündnismitglieder Tchibo und Adidas nahmen neben weiteren Unternehmen aus der Region, NRO, der ILO und Gewerkschaften an einer Konferenz in Phnom Penh, Kambodscha teil. Im Mittelpunkt stand die Relevanz sozialer Dialoge in der Textilindustrie.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass der Dialog zwischen Management und Arbeitnehmer*innen ein Schlüsselmechanismus zur Verbesserung der Sozialstandards und Produktionsverhältnisse ist. Pakistanische Textilunternehmer präsentierten die Verbesserung der Produktionsbedingungen in ihren Betrieben durch diesen Ansatz. Alle Seiten profitierten davon, dass Arbeitsprozesse optimiert und die Arbeitsplätze verträglicher gestaltet wurden, so die Kernbotschaft.

Ein kambodschanischer Gewerkschaftsvertreter betonte, dass der Fokus ihrer Arbeit darauf liegt, eine Kultur des Vertrauens und der Zusammenarbeit zwischen Management und Arbeiter*innen zu schaffen sowie gemeinsame Ausschüsse für gesundheits- und sicherheitsrelevante Aspekte (Organisation) in Fabriken einzurichten.

Ausrichter der Veranstaltung war das GIZ Vorhaben Regional Programm „Social and Labour Standards in the Textile and Garment Sector in Asia“, das Ansätze privatwirtschaftlicher und staatlicher Akteure im Textil- und Bekleidungssektor in Südostasien unterstützt, die zur Verbesserung der Sozial- und Arbeitsnormen in diesem Sektor beitragen.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

 

Aus den Projekten

Gemeinsam mehr erreichen – Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne startet!

In der Sitzung vom 30. November hat der Steuerungskreis den Start der Bündnisinitiative (BI) Existenzsichernde Löhne beschlossen. Die geplante Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne sieht vor, dass Unternehmen zu einer kontinuierlichen Lohnsteigerung in der Industrie beitragen indem sie sowohl intern ihre Einkaufspraktiken verbessern als auch extern in Produktionsländern Vereinigungsfreiheit und Kollektivabkommen stärken. Die Bündnisinitiative wird modular aufgebaut: Bei einer Teilnahme an der BI verpflichten sich Unternehmen in einem Basismodul ihre Einkaufspraktiken, mit Hilfe des von Action Collaboration Transformation (ACT) entwickelten „Purchasing Practices Self-Assessment“, zu analysieren und ausgehend davon zu verbessern. In weiteren Modulen sollen Unternehmen auch in Produktionsländern existenzsichernde Löhne fördern. Als erstes Pilotland ist dabei aktuell Kambodscha vorgesehen. In Kambodscha plant die BI zur Umsetzung des von ACT gestützten Kollektivabkommen in der Industrie durch weitere Bündnisunternehmen beizutragen. Am 17. Januar informiert die Expertengruppe in einem Webinar über die Initiative. Über einen Link im Mitgliederportal können Sie an dem Webinar teilnehmen. Unternehmen, die sich an der Initiative beteiligen möchten, können sich ab sofort beim Sekretariat melden.

Kontakt: Kristin Huber (kristin.huber@giz.de)

 

10 Projekte unserer Mitglieder

Unter dem Motto „voneinander lernen, gemeinsam Ziele erreichen“ stellt das Bündnis hier 10 ausgewählte Projekte vor, mit denen sich Bündnismitglieder für die Verbesserung sozialer, ökologischer und ökonomischer Bedingungen entlang der gesamten Textillieferkette engagieren.

Während ALDI SÜD und ALDI Nord sich für frühkindliche Bildung einsetzten und Brands Fashion existenzsichernde Löhne in den Fokus stellt, entwickelte C&A die weltweit erste Jeans, die im Mode-Kreislauf bleibt. Wie Transparenz für nachhaltige Baumwolle geschaffen werden kann und Konsument*innen sich dank eines Transparenzcodes über den Ursprung und die Herstellung ihrer Textilien informieren können, erfahren Sie bei Dibella und GREIFF. Die Bedeutung einer regionalen Wollwertschöpfungskette bei Lebenskleidung im Mittelpunkt, unterdessen informiert ZDHC über die Substitution schädlicher Chemikalien in der Kunstlederproduktion. Terre des hommes kämpft für das Ende von Kinder- und Zwangsarbeit in Südindiens Textilindustrie. VAUDE engagiert sich auch bei Unterlieferanten für verbesserte Umwelt- und Sozialstandards und KiK stärkt die Gebäudesicherheit in Pakistan durch Übertragung der Bangladesh Accord Standards.

Thematisch vielfältig verfolgen die Projekte das Ziel, Produkte und Prozesse nachhaltiger zu gestalten. Sie alle teilen Umsetzungserfahrungen, vermitteln Wissensgrundlagen für das Initiieren ähnlicher Projekte und setzten Impulse für eine Zusammenarbeit.

 

Umwelt- und Chemikalienmanagement: Pilotierung des Basic Trainings

Im pakistanischen Lahore fand das erste Basic Training der Bündnisinitiative statt, in dem dort ansässige Textilproduzenten mit Nassprozessen einen Überblick über praktische Ansätze zum nachhaltigeren Umwelt- und Chemikalienmanagement erhielten.

Das Training am 1.12. bot ein gutes Austauschformat im Anschluss an das Environmental Forum vom 28.-29. November in Lahore.

Textilbündnismitglieder hatten ihre Zulieferer eingeladen und stießen auf enorme Resonanz. Mehr als 80 Personen zeigten Interesse für die vorhandenen 40 Plätze. Darunter waren Lieferanten von Aldi, Brands Fashion, Primark, Rewe, S.Oliver, Takko und Tchibo. Das Interesse an weiterführenden Trainings in Pakistan war sehr groß.

 

Unterstützungsangebot: Handreichung Schurwolle

Als neues Unterstützungsangebot im Bereich Fasern steht Ihnen nun die Handreichung „Eine eigene Policy entwickeln und implementieren – Verantwortungsvolle Beschaffung von Schurwolle“ zur Verfügung. Die Handreichung zeigt verschiedene Aspekte, die bei der Erstellung einer Policy berücksichtigt werden sollten auf und gibt Beispiele zur inhaltlichen Ausgestaltung.

Die Handreichung finden Sie im Mitgliederbereich unter Werkzeuge & Hilfestellung oder direkt hier.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

 

Mitglieder

Trigema

Als neues Mitglied heißen wir Trigema Inh. W. Grupp e. K. willkommen. Bis 2017 war der Textilproduzent von Sport- und Freizeitkleidung bereits Mitglied.

 

 

Varvaressos

Varvaressos S.A. European Spinning Mills ist eine griechische Firma, die verschiedene Garne produziert und in 20 Ländern vertreibt. Wir heißen das neue Mitglied im Bündnis willkommen.

 

 

VDMD

Neu im Bündnis ist außerdem das Netzwerk Deutscher Mode- und Textil Designer VDMD e. V. – ein Netzwerk von ca. 600 freiberuflichen wie festangestellten Mode-Interior und Textil-Designern. Wir begrüßen VDMD als Teil der Akteursgruppe Wirtschaft.

 

 

Action Plan eines assoziierten Mitglieds

Als weiterer Schritt in Richtung Internationalisierung hat das über das niederländische Textilbündnis AGT assoziierte Mitglied Alsico NV seinen Action Plan auf der Seite des Textilbündnisses veröffentlicht. Das Unternehmen kommt der Berichterstattungspflicht im Rahmen seiner Mitgliedschaft beim AGT nach. Auf diese Weise erfüllt Alsico die nötigen Voraussetzungen für eine assoziierte Mitgliedschaft und hat vollen Zugang zu allen Angeboten und Informationen des Textilbündnisses.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

 

Neues aus dem Steuerungskreis

Am 30. November fand die 22. Steuerungskreissitzung in Berlin statt. Hier wurden sowohl die Eckpunkte des kommenden Jahres abgesteckt als auch Fragen zur längerfristigen Planung diskutiert.

Der Review-Prozess wird für die Berichtsphase 2019 weiter vereinfacht und verbessert. Außerdem wurde die Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne beschlossen.

Review-Prozess 2019

Der TexPerT wird am 7. Januar für den Review-Prozess 2019 geöffnet. Jedes Mitglied ist aufgerufen, bis zum 31. März seine Daten zu hinterlegen, die dann durch eine unabhängige Prüforganisation verifiziert werden. Im Sommer wird das Bündnis dann mit den Roadmaps und Fortschrittsberichten seiner Mitglieder an die Öffentlichkeit treten.

Wie gehabt wird das Bündnissekretariat Sie bei der Berichterstattung im Review-Prozess intensiv unterstützen. Ab Januar werden Sie im Mitgliederbereich umfangreiche Informationen finden. Ihre Fragen können Sie zudem jederzeit an review@textilbuendnis.com richten.

Neuerungen im Review-Prozess

Auf Grundlage der Erfahrungen aus 2018 wurden die Vorgaben zu verbindlichen und empfohlenen Zielen geschärft. Begriffsdefinitionen, Angaben zu gültigen Nachweisen und Links zu passenden Unterstützungsangeboten für jedes Ziel finden Sie zukünftig in standardisierten Factsheets. Auch der Standardabgleich wurde erweitert, sodass einige Ziele nicht mehr gesetzt werden müssen, wenn Sie die Anforderung bereits über eine Mitgliedschaft oder ein Zertifikat erfüllen.

Mit der Forderung einer Grundsatzerklärung zu Null-Toleranz gegenüber Korruption wurde zudem ein neues verbindliches Ziel für das Jahr 2019 aufgenommen. Das existierende Ziel zu Abwasser wurde dahingehend geschärft, dass sich das Bündnis auf den Abwasserstandard der ZDHC als Mindeststandard für die Einleitung von Abwässern in der Textilindustrie geeinigt hat.

Neben diesen inhaltlichen Verbesserungen einigte der Steuerungskreis sich darauf, dass es in 2019 im Review-Prozess noch mehr Unterstützung und Beratung durch das Bündnissekretariat sowie die Prüfer*innen geben wird.

Roadmaps im neuen Design

Die öffentlichen Berichte sollen im kommenden Berichtsjahr übersichtlicher und verständlicher gestaltet werden – das fußt auch auf dem Feedback der Mitglieder. So sollen beispielsweise die erreichten Ziele klarer zu erkennen sein und die Struktur einen stärkeren Bezug zu den Anforderungen unternehmerischer Sorgfaltspflicht herstellen. Die zu veröffentlichenden Daten bleiben dabei dieselben.

Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne

Im kommenden Jahr wird die Bündnisinitiative Existenzsichernde Löhne starten. Die Initiative ist so konzipiert, dass sie für Mitglieder unterschiedlichster Größe und Beschaffungsmärkte Möglichkeiten für eine Beteiligung bietet. Der Steuerungskreis hat in der Sitzung nochmals die Relevanz von Bündnisinitiativen für unsere gemeinsamen Ziele betont, verbunden mit der Erwartung, dass sich möglichst viele Mitglieder an der Initiative beteiligen. Ausführlichere Informationen zur Bündnisinitiative finden Sie hier.

Beschwerdemechanismen

Der Steuerungskreis gibt grünes Licht für die weitere Arbeit am Thema „Effektive Beschwerdemechanismen“. Dazu gehören Unterstützungsangebote sowie die Planung einer Bündnisinitiative im Jahr 2019. Auch hier sind alle Mitglieder herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Ansprechpartnerin: Anneke Bremer (anneke.bremer@giz.de)

Wirkungsmessung

Gemeinsam und individuell im Bündnis Wirkungen erzielen – dieses Anliegen möchte der Steuerungskreis auch weiterhin ernsthaft voranbringen und verabschiedete daher ein erstes Wirkungskonzept zum Thema Existenzsichernde Löhne mit dem Vorsatz, dieses auch auf das Thema Chemikalien- und Umweltmanagement auszuweiten. Die Datenerhebung soll bereits im nächsten Jahr beginnen.

Um den Aufwand für die Mitglieder so gering wie möglich zu halten, werden hierfür auch Baseline-Daten aus dem TexPerT genutzt. Zu diesem Zweck wurden die existierenden Fragen zu existenzsichernden Löhnen an einigen Stellen geschärft.


Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

Newsletter – September 2018

Inhalt


Liebe Bündnismitglieder,

Mitte August konnten wir mit der Veröffentlichung der Roadmaps für 2018 und der Fortschrittsberichte aus 2017 beginnen. Mittlerweile stehen 85 Roadmaps online und die noch ausstehenden Maßnahmenpläne folgen jetzt sukzessive. Presse und Öffentlichkeit haben diesen wichtigen Schritt des Bündnisses aufmerksam verfolgt und durchaus positiv bewertet. Hier zeigt sich, wie wichtig der Review-Prozess trotz des damit verbundenen Aufwands für die Glaubwürdigkeit des Bündnisses und für die Kommunikation aller Beteiligten ist.

Gute Nachrichten kommen auch von den Bündnisinitiativen: Neben den laufenden Initiativen macht die Vorbereitung der Initiative zu existenzsichernden Löhnen gute Fortschritte. Ferner hat der Steuerungskreis in seiner letzten Sitzung konkrete Maßnahmen für mehr Engagement in Bündnisinitiativen und für eine bessere Verbindung mit dem Review-Prozess beschlossen.

Parallel dazu treiben wir die Internationalisierung über strategische Kooperationen weiter voran. So wurde Eingangs des Sommers die Zusammenarbeit mit der Fair Wear Foundation v.a. im Bereich existenzsichernder Löhne und Beschwerdemechanismen formalisiert. Anfang September hat der Steuerungskreis dann einen Letter of Intent für die Kooperation mit Textile Exchange beschlossen. Hier liegt der Schwerpunkt der Zusammenarbeit auf nachhaltigen Fasern und Materialien in der Textilherstellung.  Der Steuerungskreis betont, dass die strategischen Kooperationen ein zentraler Faktor für den Erfolg des Bündnisses sind, sei es mit Blick auf die Angleichung der Anforderungen und Vorgehensweisen oder die gemeinsame Bearbeitung von Themen und die wirkungsvolle Umsetzung von Maßnahmen in Produktionsländern.

Viele der Themen, über die wir in diesem Newsletter berichten, stehen auch auf der Agenda der Mitgliederversammlung Ende Oktober. Wir haben vor kurzem die Einladungen versandt und freuen uns, Sie dann in Berlin begrüßen zu dürfen.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen erfolgreichen Spätsommer bzw. Frühherbst und eine interessante Lektüre.

 

Jürgen Janssen

Leiter des Bündnissekretariats

 

 

Steuerungskreis – mehr Engagement für Bündnisinitiativen & Internationales

Am 5. und 6. September fand die 21. Steuerungskreissitzung sowie die diesjährige Steuerungskreis-Klausur in Siegburg statt.

Hier wurde ein Fahrplan zur weiteren Entwicklung der Bündnisinitiativen mit dem Ziel beschlossen, zusätzliche Initiativen anzustoßen und das Engagement der Mitglieder zu erhöhen. Konkrete Maßnahmen sind hier beispielsweise die Abfrage von Bedarfen, eine Optimierung der Prozesse zur Entwicklung von Bündnisinitiativen, die Förderung von Kooperation und Eigenmotivation sowie die Einführung von Vormodulen, die als niedrigschwelliges Angebot zur Vorbereitung von Bündnisinitiativen dienen. Profitieren wird von diesen Beschlüssen z.B. die neue Bündnisinitiative zu existenzsichernden Löhnen, die sich zurzeit in Planung befindet.

Eine weitere Neuigkeit für Mitglieder ist die zusätzliche Beratung im Review-Prozess durch die Prüfer*innen. Für konkrete Verständnisfragen und Hilfe zur Überarbeitung der Berichte können Mitglieder nun eine direkte telefonische Beratung in Anspruch nehmen.

 

Darüber hinaus wurde durch die neue strategische Kooperation mit dem internationalen Netzwerk Textile Exchange ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Internationalisierung des Textilbündnisses unternommen. Die 2002 gegründete gemeinnützige Organisation mit 210 Mitgliedern in 25 Ländern zielt darauf ab, negativen Wirkungen der Textilwirtschaft zu reduzieren und deren positiven Effekte zu stärken. Wichtige Schwerpunkte der Arbeit von Textile Exchange liegen auf nachhaltigen Fasern („preferred fibers“), ökologischen Naturfasern, der Förderung von nachhaltigen Lieferketten und der Entwicklung und Verbreitung entsprechender Standards.

Schließlich entschied der Steuerungskreis auch über die Besetzung der neuen Expertengruppe Naturfasern, die hier eingesehen werden kann.

 

Arbeitsplanung 2019

In der an die Steuerungskreissitzung anschließenden Strategieklausur wurde der Arbeitsplan für 2019 aufgestellt. Zentrale Bestandteile des Plans sind die Verbesserungen und Vereinfachungen des Review-Prozesses sowie die Erhöhung des Engagements in Bündnisinitiativen. Daneben ließ sich der Steuerungskreis von Bündnismitglied Enrico Rima (Lebenskleidung) die Perspektive von kleinen und nachhaltigen Unternehmen im Textilbündnis erläutern. Es wird nun geprüft, wie die Anforderungen kleiner, nachhaltiger Unternehmen in die Weiterentwicklung der Bündnisprozesse einfließen können.

 

Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel:

 

Willkommen im Bündnis

Alma & Lovis

Als neues Mitglied im Textilbündnis begrüßen wir die Bonner Modemarke Alma&Lovis. Hinter der Marke stehen zwei Designerinnen und ihr Team, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Mode und Nachhaltigkeit verbinden. Seit 2011 bringen sie jährlich zwei Kollektionen heraus und setzen dabei auf Naturmaterialien, höchste Qualität und eine sozial faire Produktion.

 

 

Satema

Als weiteres neues Mitglied begrüßen wir Satema, ein 1999 in Reutlingen gegründetes Familienunternemen.
Der Fokus liegt auf der Verarbeitung und Veredelung verschiedenster Bekleidung aus dem Bereich Corporate Fashion. Sie beziehen ihre Materialien aus nachhaltigen Quellen, und haben unter anderem langjährige Partnerschaften mit Textilherstellern, die BSCI-Mitglieder sind.

 

 

Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel: